Regionale Kulturlandschaft
Samtgemeinde Amelinghausen e. V.
, Hans-Friedrich Müller

Ein großer Erfolg für den Heideerlebnistag in der Kronsbergheide

Die Angst der Schauspieler, dass die zweite Aufführung nach einer erfolgreichen Premiere ein Flopp werden könnte, blieb den Organisatoren von RegioKult erspart. Der Heideerlebnistag am verkaufsoffenen Sonntag  zu Beginn der Heideblütenfestwoche  2017 war wie im Jahr zuvor sehr gut besucht. Das wechselhafte Wetter hatte die  Besucher nicht  davon abgehalten, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Shuttle–Bus in die Kronsbergheide zu kommen. Der verregnete Sommer hatte auch eine positive Seite: die Heide zeigte sich rechtzeitig zum Heideblütenfest in ihrer  üppigen Blütenpracht. Bereits vor der offiziellen Eröffnung  durch den stellvertretenden  Vorsitzenden von RegioKult Jürgen Vogt und der Samtgemeindebürgermeisterin Claudia Kalisch um 12 Uhr war um den Schnuckenstall herum viel Betrieb. Die noch amtierende Heidekönigin Marie-Louisa Sebastian, die mit ihrem Hofstaat anwesend war, sagte: „ Ich habe für gutes Wetter gebetet. Ich finde es toll, diese schöne Natur zu genießen und die Schafe in ihrer Lebenswelt zu erleben“. Sie sprach all denen ihren Dank aus, die ihre Zeit für einen solch  erlebnisreichen Tag aufgeopfert  haben: und damit sind v.a. der Schäfer Thomas Rebre mit seinem Team,  der Verein RegioKult und der Eigenbetrieb Tourismus der Samtgemeinde gemeint.

Viele Aktionen für Jung und Alt haben für Begeisterung gesorgt. Die Kinder konnten im Schnuckenstall vom Strohberg springen, oder beim Heide-Ranger das Heidediplom erwerben, wobei hier die Sinne Hören, Fühlen und Sehen gefordert wurden, um Wildtiere oder Gegenstände zu benennen. Wer die Heide näher erleben wollte, konnte an einer kurzen geführten  Wanderung teilnehmen oder eine  Kutschfahrt machen.  Ebenso konnten die Jüngsten lernen, wie eine Heidekrone gebunden oder die Heide mit einer alten Twick abgeplaggt wurde; hier waren allerdings die Kräftigsten gefordert. Einen großen Anlauf hatte der Stand des Hegerings Amelinghausen mit den vielen ausgestellten Tierpräparaten. Hier konnten alle - egal ob jung oder alt - beim Ratespiel mitmachen.  Der achtjährige Leif Martin Kruse aus Wetzen war ganz aufgeregt, als er sich mit seinem Zettel in der Hand die vielen ausgestopften Tieren anschaute, um sie richtig zuzuordnen. Als Preis für seine guten Naturkenntnisse suchte  er sich  ein Fährtenbuch aus.  Auf die Frage, ob er später vielleicht einmal Jäger werden wollte, sagte er ganz überzeugend: „Ja, ich glaub schon“. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Betzendorfer Jagdhornbläser mit bekannten Melodien. Außer  den vielen interessanten Informationen über unsere Heide und die Schnuckenhaltung wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt; die Landfrauen servierten Kaffee mit  leckerem Kuchen und Thomas Rebre stillte den großen Hunger mit der  schmackhaften Schnuckenbratwurst und  Schnuckensalami. Ohne das uneigennützige Engagement vieler engagierter Dorfbewohner wäre die Aktion nicht  so erfolgreich gewesen. Vielen, vielen Dank!  Auf ein Neues im nächsten Jahr!